24. November 2019

Denkmalschutz Ja – leider verwässert

Monatelang haben die vier Verbände:

  • Archäologischer Verein Zug
  • Bau Forum Zug
  • Zuger Heimatschutz
  • Historischer Verein des Kant. Zug

gegen das vom Kantonsrat verwässerte Denkmalschutzgesetz gekämpft. Die Verbände, die ein hohes Interesse am integralen Schutz der 2,2% der denkmal-geschützten Häuser haben, mussten für die Nein-Parole kämpfen. Das war sehr schwierig! Mit dem Zytturm, den alle als Zugs Wahrzeichen lieben, war es viel einfacher die Leute vom Denkmalschutz zu überzeugen. Mit diesem Ja wurden jedoch die Kriterien für einen optimalen Denkmalschutz aufgeweicht und verwässert.

Die Regierung muss nun den Entscheid der Abstimmung umsetzen. Der Regierungsrat machte jedoch bereits in der Abstimmungs-broschüre darauf aufmerksam, dass bei mindestens einem Paragraphen letztlich die Gerichte entscheiden müssen.
Das zeigt uns, dass auf höherer Bundesinstanz ebenfalls eine Denkmalschutz-Pflicht vorhanden ist.

Die Normen für diese unklaren Punkte werden nun Richter und nicht das neue Gesetz entscheiden. Ob das ein gutes Vorgehen ist, muss jeder selber beurteilen.

Der Ausgang dieser Abstimmung hat einmal mehr gezeigt, dass ein massiver Wertewandel stattgefunden hat. Ein neuer Zeitgeist bei dem Heimat und das Fundament unserer Vorfahren nur noch wenig zählen, ist schweizweit spürbar. In den letzten Jahren haben Geld und Reichtum gegenüber anderen Werten massiv an Wichtigkeit gewonnen….

Gerade vor Weihnachten machen vielleicht auch Sie sich Gedanken, welche Werte für eine gute Zukunft gestärkt werden sollten. In diesem Sinne wünsche ich allen CSP-Mitgliedern frohe Festtage.


Andreas Bossard

ehemaliger Stadtrat CSP

Präsident Archäologischer Verein